Derek Ball: „What did I love about you?“

Galerie Gänge Theodor-Neubauer-Straße 43, Garten 3, Leipzig

“The remainder of moment, before becoming chrystalline, transforms through the remote and baroque functions of a recollection” Wie erzählen zurückgelassene Gegenstände die wahre Geschichte ihrer früheren Besitzer? Derek hat ein paar Gegenstände seines Großvaters: Schlüssel, Brieftasche, Brille. Warum bewahrt er gerade diese Dinge auf? Die Dinge, die sein Großvater täglich benutzte, sind nun für die Erinnerung an sein ganzes Leben verantwortlich. Was ist verloren gegangen? Was wird vom sich Erinnernden automatisch ergänzt? Vernissage performance and LIVESTREAM by Love, the Twains Vernissage: SA | 16.9. 19-22 Uhr Finissage: FR | 30.9. 19-22 Uhr Material Witness Künstler:innen: Snow Paik, Michael Eppler, Elize Vosgätter, Derek Ball

„Füttern verboten“

FORTUNA (ehem. Kino der Jugend) Eisenbahnstraße 162, Leipzig

Eine Gruppe junger Leipziger Maler:innen lädt euch ein zu einer mysteriösen Ausstellung im alten Kino der Jugend. Das Thema bleibt bis zum Schluss geheim, aber wir werden euch Hinweise geben. Der Titel ist schon der erste... Kommt, schaut und hört!  Wir freuen uns, euch auf der Vernissage mit Musik und kalten Getränken oder an den folgenden drei Tagen zu Kaffee und Kuchen willkommen zu heißen. Öffnungszeiten: FR-SO | 14-20 Uhr

Danny Wagner – Bredouille

FANG Studio Oststraße 6, Leipzig

Vernissage: FR 23.9. 19-19:30 Uhr Performance "Boat sketch 339" geöffnet: MI & FR 16-18 Uhr und nach Vereinbarung Wagner arbeitet an Themen, die sowohl unsere schnelllebige Gesellschaft, wie auchlanglebige geologische und politische Prozesse aufgreifen. Mit den beiden Werkgruppen"Hindukusch Mechanik" und “weird//eerie”, die visuell unterschiedlicher nicht seinkönnen, zeigt der Künstler in unterschiedlichen Techniken, wie zum einen das Schnelleverfällt, wenn man es nicht sammelt und konserviert und andererseits, wie Langlebigeswächst, aber in einem menschlichen Lebenszyklus nicht in seiner kompletten Dimensionbegreifbar ist. Die großformatigen, filigran gearbeiteten Grafitberge von "Hindukusch Mechanik"untersuchen die Verschiebungen und Überzeichnungen von geologischen und politischenÜberlagerungen am Beispiel des in Zentralasien liegenden Hindukusch Gebirges, welchesim Jahr um circa 1 Zentimeter wächst. Die kartografischen Zeichnungen lehnen sich anseismografische Linien an, die Schicht um Schicht verschmelzen und sich zwischenSpannung und Entladung abwechseln. In der Werkreihe “weird//eerie”, dessen Titel sich auf Mark Fishers Buch "The Weird andthe Eerie" bezieht und "Das Seltsame und das Gespenstische" bedeutet, wartet eine seit2017 wachsende chronikhafte Sammlung von Twitter-Tweets auf die BetrachterInnen. DasSchnelllebige überführt Wagner in die langlebigen Medien der Grafik, Malerei, Zeichnungund Illustration …

„The only self I have / series of daily self-portraits“ – – Zeichnungen der Künstlerin Ludovica Lombardi

Helmut Kohlektiv e. V. Kohlgartenstraße 51, Leipzig

Das Projekt der Künstlerin Ludovica Lombardi ist ein Kampf gegen Definitionen undgleichzeitig ein Versuch, sie zu finden: Was bedeutet es, eine Person zu sein? Was bedeutet esjung, alt, blond oder groß zu sein? Bin ich der Raum, den meine Haut umfasst oder existiereich auch noch an einem anderen Ort? Wer man selbst ist, hängt von dem Blickwinkel ab,davon wer fragt, von dem Augenblick, in dem diese Frage existiert und von den Koordinatenim Raum, die man selbst oder die Beobachtenden einnehmen. Um diese Fragen zu beantworten, zeichnet die Künstlerin in einem fortlaufenden, niemalsfertigen Experiment pro Tag ein Selbstporträt und teilt in ihnen das Einzige, was sie von sichselbst hat: ihre intimsten Momente und Gedanken, ihre Gefühle sowie ihren Körper und ihrGesicht. In der Hoffnung, aus sich selbst herauszufinden, gewährt sie den Besucher:innen inihrer Ausstellung im Helmut Einlass in ihre innersten Welten. Vernissage: FR 23.9. 20 Uhr geöffnet: immer freitags 20-24 Uhr

Frauenfest

Soziokulturelles Zentrum MÜHLSTRASSE 14 e. V. Mühlstraße 14, Leipzig

Lasst uns den Sommer mit einer kleinen Party für Frauen verabschieden und lasst uns etwas Zeit damit verbringen, uns kennenzulernen, zu tanzen, zu singen und Spaß zu haben! Wir heißen alle Frauen und Kinder willkommen. Wir haben Spielraum für die Kinder. Eintritt: 3 € ab 11 Jahren Anmeldung erforderlich: fatemaalzahraa.111994@gmail.com (Bitte Namen und Alter angeben.) Meldet euch gern auch bei Fragen. دعونا نقول وداعا لفصل الصيف مع حفلة صغيرة للنساء، ولنقضي بعض الوقت الممتع التعارف والرقص والغناء والاستمتاع. نرحب بجميع النساء والأطفال. لدينا مكان للأطفال.رسوم التسجيل 3 يورو من 11 عاماإذا كان لديك أي أسئلة أو تريد التسجيل ، يرجى الاتصال بنا على عنوان البريد الإلكتروني مع (( الاسم والعمر ))fatemaalzahraa.111994@gmail.com

Führung durch die historische Werkstatt für Feinmechanik

Kunst- und Gewerbehof HP7 Hans-Poeche-Straße 7, Leipzig

Die Firma Hammer wurde 1932 durch Johannes Hammer gegründet. Er mietete sich zunächst mit seiner Produktion von medizinischen Apparaten in der Hans-Poeche-Str. 7 im 1.OG ein, bevor er nach dynamischer Geschäftsentwicklung 1943 das Haus erwarb und mit seiner Belegschaft vollständig nutzte. Seine Tochter Christa übernahm die Geschäfte nach dem tragischen Verlust ihrer Eltern durch den Bombenangriff 1943 auf Leipzig und führte und erhielt die authentisch erhaltene Werkstatt bis zu ihrem Tod 2019.Dies ist ein Denkmal, dem die Deutsche Stiftung Denkmalschutz helfen konnte. Es erwartet Sie und Euch ein Rundgang durch die historische Werkstatt.Dauer: 30-45 Min.Geführt durch: Kirsten Lauterwald Anmeldung erforderlich: post@hp-sieben.de

„Zeig mal her“ – eine partizipative Ausstellung von Schülerinnen und Schülern

Blauer Sand - Raum für Gemischtes Trinitatisstraße 9, Leipzig

Vernissage: MI 28.9. | 18 Uhr Finissage: MI 12.10. | 18 Uhr Die partizipative Ausstellung widmet sich Begegnungen mit einem Viertel: mit Menschen, Häusern und allem, was noch so dazu gehört. Interessierte ab 12 Jahren sind eingeladen, an Workshops teilzunehmen und das Viertel selbst künstlerisch zu erkunden Workshop 1 MI 21.9. | 12:30-15 Uhr „Urban Sketching – unterwegs mit dem Fineliner“ Beim heutigen Workshop widmen wir uns der Perspektive (von der "Renaissance" inspiriert). Nach einem kunsthistorischen Input und theoretisch-praktischen Hinweisen gehen wir ausgerüstet mit Klemmbrett, Zeichenpapier und Fineliner in das Viertel hinaus und untersuchen zeichnerisch, was "Perspektive" ausmacht. Die Ergebnisse werden die laufende Ausstellung im blauen Sand - Raum für Gemischtes ergänzen. Workshop 2 MI 5.10. | 12:30-15 Uhr „Who is who? – Gesichter eines Viertels – das grafische Portrait“  >> Ausgerüstet mit Klemmbrett, Zeichenpapier und Fineliner gehen wir in das Viertel hinaus und kommen ins Gespräch mit den hier lebenden Menschen. Wir porträtieren diese und halten ihre Erzählungen in kurzen Notizen fest. Die Ergebnisse werden die laufende Ausstellung im blauen Sand - Raum für …

Kulinarischer Rundgang auf der Eisenbahnstraße

Seniorenbüro Ost "Inge & Walter" Eisenbahnstraße 66, Leipzig

Wir laden Sie ein, mit uns gemeinsam stadteinwärts und stadtauswärts internationale Restaurants, Bistros und Geschäfte in der Eisenbahnstraße zu entdecken. Verbunden sind sie mit kleinen kulinarischen Kostproben. Zu Beginn begrüßen wir Sie in unserem Seniorenbüro und bei der zweiten Veranstaltung am 29.9. bietet Ihnen einer unserer Besucher eine Überraschung. Da wir die Teilnehmerzahl auf 13 begrenzen müssen, ist ein Voranmeldung erforderlich. Bitte rufen Sie uns an: 0341 26371168. Teilnahmegebühr: 4 €/ Person

Herbstkultur im Ludwigsgarten

Ludwigsgarten/ Gemeinschaftsgarten Querbeet Ludwigstraße 59, Leipzig

Wir wollen mit euch basteln - dieses Mal stimmungsvolle Lampen für die dunklere Jahreshälfte. Außerdem zaubern wir noch einmal mit dem Kochlöffel für euch und lassen den Abend pünktlich zur Abenddämmerung um 19 Uhr mit dem Theater zur blauen Stunde bei lodernden Flammen in die Nacht entschwinden.

„Building“ Theatralische Installation mit Teilhabe

Stadtteilpark Rabet Konradstraße 26, Leipzig

Wir bauen ein Haus, nein, ein Gebäude, nein: Ein Utopia für Alle. Dabei begeben wir uns auf die Suche danach, wer „alle" überhaupt sind. Zuerst einmal Menschen. Mit der Zahl der Menschen steigt die Produktivität. Aus dieser entwickeln sich plötzlich »Besitzansprüche«. Menschen und Besitz verbinden sich zur Macht. Und dabei haben wir das alles selbst gewollt. Oder?  Aus welchem Antrieb entsteht oder zerfällt die Gemeinschaft? Wie viel Gemeinschaftlichkeit, und wie viel Individualismus stecken in uns und wo liegen die Grenzen in Bezug auf die Realität? BUILDING ist eine 40-stündige Performance und Installation im öffentlichen Raum. 8 Performer*innen und 6 Techniker*innen lassen sich gemeinsam mit dem Publikum, mit Passant*innen, Anwohner*innen und Verweilenden im Rabet auf ein soziales Experiment ein, nämlich das Bauen und Gestalten eines geteilten Lebensraums.  In 40 Stunden entsteht auf einem urbanen Platz aus fast nichts ein komplexes Gebäude. Vom Morgen des 30. September bis zum Abend des 1. Oktober wird das Konstrukt im öffentlichen Raum aufgebaut und performativ bespielt. Die Anwesenden werden Teil des Geschehens und können sich, unter anderem mittels einer digitalen …

„Frauen im Kostüm“ – Lesung und Gespräch

FiA - Frauenbegegnungszentrum Konradstraße 62, Leipzig

Die Leipziger Autorin Jutta Pillat lädt ein zu einer Lesung von Kurzgeschichten.Sie liest kleine Texte über sehr unterschiedliche Frauen, die sehr verschiedene Wege gegangen sind. Gemeinsam ist allen Frauen der Rhythmus, der auf ihrem Leben liegt und es auf magische Weise bestimmt.

Licht-Schatten-Spiel Workshop zum Herbstfest

Bauspielplatz Ost Ludwigstraße 41-44, Leipzig

Licht, Schatten, Action! Beim "Licht - Schatten - Spiel" - Workshop kannst du deine eigenen Geschichten, Charaktere und Welten der Fantasie erschaffen sowie die Kunst des Schattentheaters erlernen. Wir wollen das Stück beim Herbstfest am 1.10. aufführen. Gesucht werden außerdem Tüftler für den Fahrradantrieb der Schattenbühne!

Offener Trommelkurs

Mitmachgarten Wirrwuchs Schlehenweg 29, Leipzig

Wir möchten gemeinsam Trommeln lernen. Der Kurs ist offen für alle Kinder und Familien, die Freude an der Musik haben und sich ausprobieren wollen. Einstieg ist jederzeit möglich. Für den letzten Termin am 14.10. ist ein kleines Abschlusskonzert geplant. Instrumente sind vorhanden.

Mehr als Platte!

Wald&Wiese An den Theklafeldern 12, Leipzig

Herzliche Einladung zum Erkundungsspaziergang durch Paunsdorf! Wenn man Menschen, die nicht in diesem Stadtteil wohnen, fragt, was sie kennen, kommt meistens "Paunsdorf Center" oder maximal noch "Sachsentherme". Dass Paunsdorf neben dem preiswerten Wohnen in der Platte auch einiges an Naherholungsfläche und sogar solche Exoten wie die Przewalski-Pferde zu bieten hat, braucht ein bisschen Ortskenntnis. Kommt mit auf die Erkundungstour durch das "grüne Paunsdorf"! Wir starten an einem Kleinod, dem Waldgarten „Wald & Wiese“ und haben die Option, mit den Macher*innen ins Gespräch zu kommen.

Flickering Light. Brunch und 35 mm Filmworkshop

Galerie Gänge Theodor-Neubauer-Straße 43, Garten 3, Leipzig

Brunch & 35mm Filmworkshop-Wochenende mit Jos Diegel. Im Rahmen dessen wird Filmmaterial nur von Hand bearbeitet ohne Kameratechnik. Daraus entsteht ein kollektiver Experimentalfilm. Teilnahmegebühr: 5-15 € im Voraus, um die Reservierung zu halten. Hunde und Kinder frei. Bitte schreibt eine Email an galeriegaenge@gmail.com für Zahlungsdetails.

Licht-Schatten-Spiel Workshop und Herbstfest auf dem Bauspielplatz Ost

Bauspielplatz Ost Ludwigstraße 41-44, Leipzig

In unserem Licht-Schatten-Spiel Workshop kannst du deine eigenen Geschichten, Charaktere und Welten der Fantasie erschaffen sowie die Kunst des Schattentheaters erlernen. Angetrieben wird das Licht unserer Bühne von einem Fahrraddynamo. Auch hier suchen wir Tüftler. Beim Herbstfest ist noch ganz viel mehr geplant: Kerzenziehen, Lagerfeuer und Stockbrot, Dosenwerfen, Kartoffellauf, Kinderschminken, Essen und Musik.

Die lebendige Jukebox

Laden auf Zeit Kohlgartenstraße 51, Leipzig

Lass das Los entscheiden, welcher Kulturhappen exklusiv für dich gespielt wird! Auf dem Menüplan stehen Songs, Texte, Videos und Performances von Songwriterin Maria Schüritz, Schauspielerin Victoria Weber, Autor Daniel Stojek und Musiker Maik Klotzsch. SO 2.10. und MO 3.10. jeweils von 14-17 Uhr

„I put a spell on me – eine queere Selbstverzauberung“

Verein zur Förderung einer guten Sache e. V. Eisenbahnstraße 127, Leipzig

Eröffnung der Ausstellung Geschichten von trans Personen werden für cis Personen erzählt – in Behandlungsräumen, Gutachten, vor Amtsgerichten, in öffentlichen und privaten Aufklärungsgesprächen. Was für trans Personen jenseits von Beweisen und Rechtfertigungen wichtig ist, bleibt unsichtbar. Was bedeutet es sich jeden Morgen und Abend eine Salbe aufzutragen, die einem die Haut weich macht und Po und Brüste wachsen lässt, aber zugleich auf lange Sicht die Möglichkeit nimmt Kinder zu zeugen? Wie ist es eine Frau zu sein, die nie ein Mädchen sein durfte? Wie lassen sich Namen feiern, die selbst gewählt sind? In 7 von modern Witchraft inspirierten Ritualen verarbeitet Fenja Malou Macievicz ihre Erfahrung als transfeminine Person und sucht dabei nach Symbolen und Akten, entgegen einer von Fremdbestimmung geprägten Lebensrealität. In der Ausstellung werden die einmalig und in geschlossenem Rahmen durchgeführten Hexenrituale veröffentlicht. Performance und Konzept: Fenja Malou Macievicz Konzept und Kuration: Nuria Glasauer Kuration: Rebekka Heilig Video und Schnitt: Beau Maibaum Plakat: Nafas (@lovenrageillustrations) Dieses Projekt wurde gefördert aus Mitteln des Verfügungsfonds Sozialer Zusammenhalt Kerngebiet Leipziger Osten, der OSTLichter, des Student_innenRats der Universität …

„I put a spell on me – eine queere Selbstverzauberung“

Verein zur Förderung einer guten Sache e. V. Eisenbahnstraße 127, Leipzig

Geschichten von trans Personen werden für cis Personen erzählt – in Behandlungsräumen, Gutachten, vor Amtsgerichten, in öffentlichen und privaten Aufklärungsgesprächen. Was für trans Personen jenseits von Beweisen und Rechtfertigungen wichtig ist, bleibt unsichtbar. Was bedeutet es sich jeden Morgen und Abend eine Salbe aufzutragen, die einem die Haut weich macht und Po und Brüste wachsen lässt, aber zugleich auf lange Sicht die Möglichkeit nimmt, Kinder zu zeugen? Wie ist es, eine Frau zu sein, die nie ein Mädchen sein durfte? Wie lassen sich Namen feiern, die selbst gewählt sind? In 7 von modern Witchraft inspirierten Ritualen verarbeitet Fenja Malou Macievicz ihre Erfahrung als transfeminine Person und sucht dabei nach Symbolen und Akten, entgegen einer von Fremdbestimmung geprägten Lebensrealität. In der Ausstellung werden die einmalig und in geschlossenem Rahmen durchgeführten Hexenrituale veröffentlicht. geöffnet: 2.-8.10. jeweils 16-20 Uhr Ausstellungseröffnung: SO 2.10. | 18 Uhr für Rollstuhl zugänglich Performance und Konzept: Fenja Malou Macievicz Konzept und Kuration: Nuria Glasauer Kuration: Rebekka Heilig Video und Schnitt: Beau Maibaum Plakat: Nafas (@lovenrageillustrations) Dieses Projekt wurde gefördert aus Mitteln des Verfügungsfonds …

„Who is who? – Gesichter eines Viertels – das grafische Portrait“ – Workshop zur Ausstellung

Blauer Sand - Raum für Gemischtes Trinitatisstraße 9, Leipzig

Ausgerüstet mit Klemmbrett, Zeichenpapier und Fineliner gehen wir in das Viertel hinaus und kommen ins Gespräch mit den hier lebenden Menschen. Wir porträtieren diese und halten ihre Erzählungen in kurzen Notizen fest. Die Ergebnisse werden die laufende partizipative Ausstellung "Zeig mal her" von Schülerinnen und Schülern im blauen Sand - Raum für Gemischtes ergänzen. Anmeldung: blauer.sand.leipzig@gmail.com Zeichenausrüstung wird gestellt.

Klima-Rundgang: Eisenbahnstraße

Blockheizkraftwerke Hildegardstraße Hildegardstraße 1a, Leipzig

2 Stunden lang geht es durch Leipzig, rund um die Eisenbahnstraße. Warum hier? Na, weil hier auch einiges zum Klima passiert und noch viel mehr möglich ist. Mit dabei ist der Klimarucksack, welchen wir nach und nach mit CO2 befüllen. Daran sehen wir, was so richtig schwer ins Gewicht fällt und wie wir besonders viel aus unserem Rucksack rauswerfen können. Wer Fragen stellt, kann auch Antworten bekommen - zum Beispiel beim Rundgang:Besser die Gurke aus Spanien oder die Bio-Gurke in Plastik?Lieber eine Scheibe Wurst als drei Scheiben Käse?Wie eigentlich Fernwärme ohne CO2?Muss ich eigentlich wirklich noch etwas "kaufen"?Wie weit komme ich mit einem Kilo CO2?Wer kümmert sich in Leipzigs Osten eigentlich mal um den Klimawandel?

130 Jahre Städtische Arbeitsanstalt in Leipzig – Historischer Rundgang

ehem. Städtische Arbeitsanstalt Leipzig Riebeckstraße 63, Leipzig

Die Riebeckstraße 63 war ein Kristallisationsort sozialer Ausgrenzung über die politischen Systeme des 19. und 20. Jahrhunderts hinweg. Im Jahr 1892 wurde in der Riebeckstraße 63 auf insgesamt 28.000 m² die „Zwangsarbeitsanstalt zu St. Georg“ eröffnet. Der Gebäudekomplex ist heute weitgehend erhalten. Der Ort entwickelte sich zum Inbegriff von repressiver Sozialpolitik, Stigmatisierung, Ausgrenzung und Arbeitszwang. Im Nationalsozialismus war das Gelände im Leipziger Osten Durchgangslager und Polizeigefängnis, in der DDR Venerologische Station, Sozialheim und Langzeitpsychiatrie. Im Jahr 2019 gründete sich der "Initiativkreis Riebeckstr. 63". Das Bündnis aus über 30 Einzelpersonen, zivilgesellschaftlichen, städtischen und wissenschaftlichen Akteur:innen setzt sich für die Gestaltung eines lebendigen Erinnerungsortes ein. Im Rahmen des "Tag des offenen Denkmals" will der historische Rundgang den Leipziger:innen einen ersten Einblick in die Geschichte des Komplexes vermitteln.

„?WHY BORDERS“ Doppelausstellung

Projektwohnung krudebude e.V. und Satellit Stannebeinplatz 13 und Dimpfelstraße 43, Leipzig

Mit “?WHY BORDERS - Kunst als Protest” zeigt die krudebude eine Doppelausstellung, die sich aus künstlerisch-aktivistischer Perspektive mit Grenzregimen in Europa und in Sachsen auseinandersetzt. Zu sehen sind Arbeiten von Mitgliedern des Kollektivs ?WHY|BORDERS, die - gespeist aus ihrer eigenen Fluchterfahrung - mit künstlerischen Mitteln gegen die Grenzpolitik der EU und die Situation in den sächsischen Lagern protestieren. An ihr Publikum richten sie eine einfache, aber konkrete Frage: Warum Grenzen? Gemeinsam mit den Künstler:innen und Aktivist:innen des Kollektivs fragt die Ausstellung, welche Bedeutung Kunst als Form und Möglichkeit des politischen Protests in diesem Kontext einnehmen kann. geöffnet: DO-FR | 18-21 Uhr SO | 16-19 Uhr Rahmenprogramm:8.10. | 16 Uhr | Pögehaus, Hedwigstraße 20Paneldiskussion mit Erfahrungsberichten über Grenzregime von Griechenland bis Sachsen mit anschließendem Filmscreening (Sprache: Englisch)U.a. mit Pawarna Amiri, Arash Hampay, Mohsen Farzi Zadeh, Nahid Akbari 15.10. | 16 Uhr | krudebude, Stannebeinplatz 13FLINTA*-Workshop mit Parwana Amiri, Nahid Akbari & Neda TorabiAnmeldung unter kontakt@krudebude.deNähere Infos unter www.krudebude.de

Kleinvieh macht auch mit: Impro-Puppentheater mit kleinen Tieren

Gleiserei Eisenbahnstraße 150, Leipzig

Am Nachmittag laden wir ein, aus allerlei Kram kleine Tiere zu gestalten, die dann am Abend auf der Puppenbühne auftreten.Es soll im Stück auf die Kleinen und Kleinsten in der Tier- und Menschenwelt aufmerksam gemacht werden. Figurenbau: ab 15 Uhr Aufführung: 19 Uhr

Offener Trommelkurs

Mitmachgarten Wirrwuchs Schlehenweg 29, Leipzig

Wir möchten gemeinsam Trommeln lernen. Der Kurs ist offen für alle Kinder und Familien, die Freude an der Musik haben und sich ausprobieren wollen. Einstieg ist jederzeit möglich. Für den letzten Termin am 14.10. ist ein kleines Abschlusskonzert geplant. Instrumente sind vorhanden.

Offener Singtreff mit dem Leipziger Fahrradchor

Reudnitzer Park am Täubchenweg, Leipzig

Der Leipziger Fahrradchor lädt zum Offenen Singtreff ein: In entspannter Atmosphäre können alle mitsingen, die Lust haben. Es braucht weder Singerfahrung noch Notenkenntnis, um ein paar einfacheKanons und mehrstimmige Lieder (zum Teil internationale) zu lernen.Dabei kann sich jede*r mit eigenen Ideen einbringen. Am Samstag schließt sich eine Radtour inklusive Mitsingkonzert an. Bei Fragen oder Barrieren etc. schreibt uns gern: fahrradchor@posteo.de