Kinderflimmern

Kinderflimmern: Paddington15:00–16:00 Uhr – Workshop für Kinder16:00–17:30 – Filmvorführung17:30–18:00 – Filmgespräch F, UK | Regie: Paul King, 95 Minuten, deutsch, FSK 0

Siebzehn Minuten Leipzig يااt

Warte für Kultur und Debatte Torgauer Straße 80, Leipzig

Die beiden in Leipzig lebenden syrischen Lyriker Yamen Hussein und Xoşewîst lesen aus ihren aktuellen bei hochroth Leipzig bzw. hochroth München erschienenen Gedichtsammlungen "Siebzehn Minuten" und "Leipzig يااt" und diskutieren über das Leben und Schreiben.

Es moderiert: Anna Ritz

Yamen Hussein (geb. 1984 in Homs/Syrien), Autor und Journalist. Wegen seiner regimekritischen Artikel wurden die Sicherheitsbehörden auf ihn aufmerksam und er der Universität verwiesen. Später musste er das Land verlassen. Er ging über Libyen in die Türkei, von dort übersiedelte er 2014 als PEN-Stipendiat des Writers-in-Exile-Programms nach München.
Seit 2017 lebt und arbeitet er in Leipzig.

Xoşewîst (geb.1987 in Hasaka/Syrien), studierte Englische Literatur, Anglistik, International Forced Migration und Parlamentsfragen und Zivilgesellschaft an den Universitäten in Damaskus, Halle, Leipzig und Oxford. Xoşewîst ist Gründer und Geschäftsführer von DOZ e.V. (DOZ International) und lebt in Leipzig. „Leipzig يااt“ ist sein Debüt.

PARK(ing) Day im Leipziger Osten

Seniorenbüro Ost "Inge & Walter" Eisenbahnstraße 66, Leipzig

Inge & Walter parken vor der Tür Wie wäre es, wenn wir eine Park­fläche vor dem Seniorenbüro anders nutzen? Probieren Sie es mit uns bei Kaffee, Kuchen, Spielen und Gesprächen aus.

(Spiel)Platz: Straße

Neumannstraße Neumannstraße, Leipzig

Parking Day 2020 Anger-Crottendorf - Mehr Platz für Menschen, anstatt für Autos! Auch in diesem Jahr machen wir aus Parkplätzen wieder kleine Parks. Unter dem Motto: „Mehr Platz für Menschen, anstatt für Autos!“ wird ein Teil der Neumannstraße dafür zur Fußgängerzone, Autos bleiben draußen. Wir laden euch alle ein an diesem Tag vorbeizukommen und zu erfahren, wie wir auch leben können in unserem Dorf! Zusammen nutzen wir den Stadtraum mal ganz anders: nämlich für den Menschen und nicht nur für herumstehende Autos. Den ganzen Tag wollen wir mit euch ins Gespräch kommen zu Entwicklungen im Viertel. Von 13 bis 18 Uhr gibt es verschiedene Aktionen, Spiel, Spass und Spannung. Ihr könnt mit Stadtplanern ins Gespräch kommen. Es können Straßenspiele gespielt werden. Es steht ein sogenanntes Gehzeug zur Verfügung, mit dem ihr testen könnt wie viel Platz eigentlich ein Auto benötigt. Die Aktionsgruppe Konsum Global Leipzig hat den „Nachhaltigen Warenkorb“ dabei. Am Nachmittag gibt es Kaffee und Kuchen und auch der aktuelle Anger-Crottendorfer Anzeiger kann hier mitgenommen werden.

„ihr habt ihn nicht umgewandelt. mit anderen Worten“ – der italienische Autor Nanni Balestrini und die Frage der Gewalt in der linken Szene

Pöge-Haus Hedwigstraße 20, Leipzig

Der Autor und Radioproduzent Clemens Böckmann präsentiert Einblicke in das Leben und die Werke von Nanni Balestrini, der in seinen Romanen und anderen Texten linke Bewegungen in Italien und die Frage nach der Zweckmäßigkeit, Definition und dem Sinn politischer Gewalt reflektiert. Nach dem Vortrag laden wir das Publikum dazu ein, Fragen zu stellen und ihre eigenen Gedanken bezüglich des Themenkomplexes und der Verbindung zu lokalen Begebenheiten zu äußern. Moderation: Chris Michalski und Martina Lisa (hochroth Leipzig) Nanni Balestrini (1935-2019) war ein italienischer Schriftsteller und ein radikaler politischer Aktivist. Er schrieb Lyrik und Romane und war auch als bildender Künstler aktiv. In den 1970er Jahren wurde er einem größeren Publikum durch den Roman „Wir wollen alles“ bekannt, in dem er die Auseinandersetzungen in der Automobilfabrik von FIAT beschreibt. Auch in den darauf folgenden Jahren blieben die sozialen Bewegungen der Zeit sein Thema. Zuletzt erschien von ihm der Roman „Sandokan“, in dem es um die Camorra geht. Clemens Böckmann studierte Sprache und Gestalt bei Oswald Egger an der Muthesius Kunsthochschule in Kiel. Derzeit erforscht er die literarischen …

Workshop – Heft zur Ausstellung „Meine Begegnung mit der Isolation. Bildhafte Worte oder poetische Bilder.“

Blauer Sand - Raum für Gemischtes Trinitatisstraße 9, Leipzig

Der Workshop zu der partizipativen Kunstausstellung bietet dir die Möglichkeit, selbst Teil der Ausstellung zu werden - natürlich nur, wenn du es möchtest. Ob du dich inspiriert von der Ausstellung für eine eigene Auseinandersetzung mit dem Thema der Isolation entscheidest, die Kopie eines der ausgestellten Werke, beispielsweise durch Collage weiter bearbeitest (dir aneignest) oder vorhandene Texte illustrierst – in diesem Workshop wollen wir uns über die eigenen Erfahrungen mit der Isolation austauschen und einen je nach Neigung eigenen künstlerischen Ausdruck dafür finden. Am Ende sollst du mindestens ein (mehr geht immer) kleines künstlerisches Werk im A5-Format erhalten. Geplant ist ein Kennenlernen in entspannter Atmosphäre, Austausch über die eigenen Erfahrungen in einer kleinen Gruppe, eine Führung durch die Ausstellung & viele Inputs & Zeit für das eigene kreative Schaffen. Der Workshop baut aufeinander auf, deshalb ist es ideal, wenn du an beiden Tagen teilnimmst. (Fr, 2.10. und Sa, 3.10. jeweils 14-19 Uhr) Das Angebot richtet sich an alle Menschen, die im Leipziger Osten leben und sich über ihre Erfahrungen mit der Quarantänezeit kreativ ausdrücken möchten. Bitte …

statt-Lichtfest des Kollektiv Utopische Tafel

Platz vor der Lukaskirche Lukasstraße, Leipzig

Das Kollektiv der Utopischen Tafel präsentiert Anwohner/innenund interessierten Akteur/innen das Konzept des statt-Lichtfest. Das Kollektiv will mit dem Konzept des statt-Lichtfest 2021 historische und zeitgenössische soziale Bewegungen reflektieren und präsentieren. Dafür sollen Festivaltage und eine Online-Plattform für selbstorganisiertes Erinnern und intergenerationelle Begegnung und Beteiligung etabliert werden. 15 Uhr - STÄNDE & AUSSTELLUNGEN von u.a.Das Japanische Haus, OSW - Offene Siebdruck Werkstatt - Leipzig, Pilotenküche17 Uhr - Friedensgebet und das Lichtfest (Live-Audio aus der Nikolaikirche) & Gespräche18:15 Uhr - Rede zur Demokratie (Live-Audio aus der Nikolaikirche) & Gespräche19 Uhr - Audiowalk "Keimzellen '89"20:30 Uhr - MUSIKALISCHE EINLAGE21:00 Uhr - EUROPÄISCHE HAUSVERSAMMLUNG

Wortbrücken – Eine Lesereihe mit vier schreibenden Seniorinnen

Stadtteilprojekt Dresdner59 Dresdner Straße 59, Leipzig

Der Reudnitzer Literaturkreis ist seit Langem fester und wichtiger Bestandteil der DRESDNER59 und ein wichtiger Ort der Vernetzung für literaturbegeisterte Senior/innen des Stadtteils. Vier Autorinnen dieses Kreises möchten im Wechsel ihre eigenen Texte zu unterschiedlichen Themen vorstellen. Was sie vereint, ist die Lust am Schreiben. “In uns selbst liegen die Sterne unseres Glücks” (H. Heine) - Dieses Zitat steht sinnbildlich dafür, wie die Seniorinnen insbesondere in Zeiten der Krise Kraft aus ihrer Kreativität schöpfen. Die Lesereihe soll dies dem Publikum zugänglich machen.Es lesen:Frau Helga Rahn (autobiographische Prosa und Gedichte)Frau Sina Shur (stellt eine ukrainische Literatin in eigener Übersetzung vor)Frau Christa Schlutt (Reiseskizzen)Frau Eva Lübbe (liest aus ihrem Buch "Leipzig im Gedicht") Der Eintritt ist frei, eine Spende willkommen.Anmeldung erbeten über stadtteilprojekt@dresdner59.de

1989 mal anders – Migrantische Perspektiven auf die Wendejahre

Wie sieht eigentlich eine migrantische Perspektive auf die Wendezeit aus? Im Rahmen der OSTlichter und des Statt-Lichtfestes zeigen wir Ausschnitte aus dem Dokumentarfilm „Wendemigra“ von Judith Schein und lassen die Protagonist/innen selbst zu Wort kommen. Wie haben sie, die damals als Vertragsarbeiter/innen, Student/innen oder als politisch Verfolgte in die DDR kamen, sowohl die DDR als auch die Wendezeit und die 1990er Jahre erlebt?

Lostel-Fest

Lene-Voigt-Park Leipzig

Es ist an der Zeit, das Hostel zu feiern! Das Lostel wird ein Hostel mit Kulturbetrieb im Leipziger Osten. Wir wollen zu nachhaltigem, langsamen Tourismus anregen, der im Einklang mit der Nachbarschaft steht – mittels Kultur als verbindendem Element. Obwohl wir noch ohne Immobilie – also lost – sind, sollen schon schöne Dinge passieren. Und da haben wir uns was Feines überlegt: Entertainment: Yoga * Musik von Martin Beck (Singer-Songwriter) * Lesungen von Orinoco-Books * Downtempo von Lotta Love Austausch: Immobilien-Singlebörse * Visionen-Maschine * Pyjamas, Sticker, Quatsch Genuss: Kaffee, Limo, Pizza, Stullen, Bier Um die Ausbreitung des COVID-19-Virus zu vermeiden, ist die Beschränkung der Teilnehmenden auf 50 Personen zur gleichen Zeit Teil unseres Hygiene-Konzepts. Danke für Euer Verständnis und gegenseitige Rücksicht. Falls es regnet, schaut bitte auf unsere Webseite. Dann geben wir kurzfristig einen Plan B raus.

Gitarrenklänge zum Herbst

Seniorenbüro Ost "Inge & Walter" Eisenbahnstraße 66, Leipzig

Im Rahmen des Sonntagscafés werden die Gitarrenschüler der Musiklehrerin Elke Wilde einen Streifzug mit ihren Gitarren durch den Herbst für Jung und Alt bieten. 

International Lounge: „WAS UNS REICHT“ // ACHTUNG: Diese Veranstaltung findet leider nicht statt! Die Theater-Performance könnt ihr Euch aber am 18. Okt. um 19 Uhr im Lene-Voigt-Park ansehen!//

Soziokulturelles Zentrum MÜHLSTRASSE 14 e. V. Mühlstraße 14, Leipzig

Ein chilliger Abend für alle Kulturen – mit Theaterperformance, Musik und guten Gesprächen. Zum Start erlebt ihr die kurze Theaterperformance „WAS UNS REICHT“. Das internationalen Ensemble teilt mit euch in vielen Sprachen seine Gedanken, Geschichten und Gedichte: Wir sagen „STOPP!“ zu vielen Dingen, die uns stören, und bauen an einer gemeinsamen Utopie. Lasst euch inspirieren! Denn danach ist die Bühne offen für Interviews mit den Beteiligten und viel Musik – und für deine Ideen! Lasst uns gemeinsam einen Abend des Miteinanders erleben und gestalten. Wer weiß, vielleicht entstehen ja auch schon Ideen für neue Projekte … Die Veranstaltung findet auf dem Hof statt.

die 90er Jahre und der Osten und was daraus wurde – Texte zu Gewalterfahrungen im Osten der 1990er Jahre

Die Autoren Micul Dejun und Daniel Schulz werden ihre Texte aus der von Matthias Jügler herausgegebenen Anthologie "WIR. GESTERN. HEUTE. HIER. Texte zum Wandel unserer politischen Werte" lesen, die im Herbst bei Piper erscheinen wird. Die zwei Texte untersuchen Gewalterfahrungen, die die Autoren im Osten von Deutschland in den 1990er Jahren gemacht haben, und ihre Auswirkungen. Im anschließenden Gespräch wollen wir mit den Autoren über ihre Texte und Erfahrungen reden und das Publikum einladen, Fragen zu stellen und/oder über eigene Erfahrungen zu berichten. Moderation: Chris Michalski und Martina Lisa (hochroth Leipzig) Micul Dejun ist freischaffender Autor, Lektor und Publizist. Seine Texte setzen sich mit dramatischen menschlichen Begegnungen und den Orten, an denen diese stattfinden, auseinander. Zuletzt erschienen: „Was an uns vorbeizieht. Notizen zwischen Beijing und Dunhuang“, hochroth Leipzig, 2018. Er lebt in Leipzig. Daniel Schulz wurde 1979 in Potsdam geboren. Er berichtete in der taz über Rechtsextremismus, Terrorismus und Datenschutz und war im Wochenendressort für die Titelgeschichten zuständig. Von 2010 bis 2014 leitete er das Gesellschaftsressort taz2/medien. Heute führt er zusammen mit Sabine Seifert das …